Bester Zeitpunkt zur Hackguterzeugung

In diesem Beitrag wollen wir der Frage nachgehen, wann der beste Zeitpunkt für die Hackguterzeugung ist. Es gibt dazu viele unterschiedliche Ansichten und schon mal vorweg können wir sagen, dass es keine allgemeingültige Antwort gibt. Es kommt nämlich darauf an wie die Gegebenheiten sind, aber dazu mehr im folgenden Beitrag.

Was ist Hackgut?

Hackgut in Hand gehalten - bester Zeitpunkt für Hackguterzeugung

Hackgut oder auch Hackschnitzel genannt wird aus Holz hergestellt. Dazu wird im Normalfall ein Hacker verwendet, der schneidendes Werkzeug einsetzt um das Holz zu verkleinern. Je nach notwendiger Hackschnitzelqualität werden unterschiedliche Holzarten und unterschiedliche Hackmaschinen verwendet. Der Großteil des Hackgutes wird aus Restholz erzeugt und ist somit ein Nebenprodukt in der Forstwirtschaft.

Nebenprodukt der holzverarbeitenden Industrie

Jenes Holz, dass man nicht hochwertig weiterverarbeiten kann, wird aus dem Wald zu einem dafür vorgesehen Platz gebracht und zu einem großen Holzhaufen getürmt. Dafür sind im Normalfall Holzschlägerbetriebe verantwortlich, die das Holz entsprechend rücken. Dort angelangt bleibt es einige Zeit liegen bis es trocken genug für die Hackguterzeugung ist. Die Hackschnitzelerzeugung erfolgt mittels einer mobilen Hackmaschine und das Hackgut wird direkt auf einen Anhänger gehackt. Die daraus entstehenden Hackschnitzel kann man als Biomasse zu Wärmeerzeugung, als Rohstoff für die holzverarbeitende Industrie, zur Stromerzeugung, Pilzzucht, aber auch für den Garten und Kinderspielplätze verwenden (siehe auch diesen Beitrag „Hackschnitzel – Ein Alleskönner?„).

Wie erfolgt die Hackguterzeugung?

In den meisten Fällen erfolgt die Hackguterzeugung mittels mobiler Hackmaschinen. In seltenen Fällen kann dies aber auch von stationären Hackern erfolgen. Um bei unserem zuvor erwähnten Beispiel zu bleiben, soll das angehäufte Holz eine angemessene Zeit liegen bleiben, um entsprechend zu trocknen. Sobald der gewünschte Trocknungsgrad erreicht ist, gilt es ein Lohnunternehmen zu engagieren. Nach einigen Tagen oder Wochen kommt der Lohnunternehmer und hackt das aufgestapelte Holz, welches mit Anhängern abtransportiert wird.

Hackguterzeugung mit Haushofer Hackschnitzelerzeugung

Die Hackguterzeugung mit Haushofer Hackschnitzelerzeugung

Dafür stehen wir euch gerne zur Verfügung. Wir sind vorrangig in der Steiermark und im Burgenland tätig und helfen gerne bei der Hackguterzeugung. Ruft uns dazu einfach an oder füllt das Kontaktformular aus. Wir sind sehr bemüht die Wartezeiten so kurz und die Kommunikation so effizient als möglich zu halten. Sobald ihr bereit für den Hackvorgang seid, kontaktiert uns einfach. Wir können auch gerne Partnerunternehmen für den Abtransport zu eurem Hackschnitzellager oder einem Biomasseheizwerk mitnehmen. Für weitere Infos hinsichtlich Hackschnitzelerzeugung (Qualität, Hacker, Videos etc.) folgt dem Link.

Leistet die Hackguterzeugung einen positiven Beitrag zum Klima?

Im Vergleich zu Öl oder Gas ist der Einsatz von Hackgut klimaneutral und schadet somit nicht der Umwelt. Wir haben bereits einen eigenen Beitrag zur Ökobilanz verfasst und freuen uns wenn ihr euch dort tiefer einlesen wollt. Der Einsatz von Hackgut bzw. Holz generell ist umwelttechnisch gesehen die beste Variante für die Erwärmung von Gebäuden. Deshalb entscheiden sich auch immer mehr Unternehmen, Landwirte und Privathaushalte für den Einsatz einer Hackschnitzelheizung. Ob sich diese lohnt bzw. wie sich der Preis gestaltet, lest ihr unseren zuvor verlinkten Beiträgen nach.

Hackguterzeugung in der Steiermark und im Burgenland

Biomasse ist für Österreich und insbesondere für die Steiermark und dem Burgenland elementar. Dadurch werden knapp 20% des Energieverbrauchs gedeckt und heruntergebrochen auf erneuerbare Energien ist die Biomasse mit 55% vertreten. Der Holzanteil beträgt  45%. Weitere Infos könnt ihr diesem Beitrag „Biomasse – Wichtigster erneuerbarer Energieträger?“ entnehmen.

Hackguthaufen

Was gilt es bei der Hackguterzeugung zu beachten?

Bei der Hackguterzeugung gilt es einiges zu beachten:

  • Welche Hackgutqualität benötige ich?
  • Erfolgt Hackguterzeugung für eine Hackschnitzelheizung oder ein Biomasseheizwerk?
  • Welches Lohnunternehmen wählen ich dafür? Wichtig hierbei ist, dass euch das Unternehmen die gewünschte Qualität liefern kann und sehr zuverlässig ist. Niemand möchte gerne stundenlang warten oder im schlimmsten Fall versetzt werden.

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Hackguterzeugung?

Aus Sicht des Prozesses zur Hackguterzeugung an sich ist der Zeitpunkt vollkommen egal. Jedes Lohnunternehmen wird euch ganzjährig Hackgut erzeugen, es sei denn es ist Urlaubszeit. Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter eignen sich dafür gleichermaßen. Was wir aber schon erkennen ist, dass an einigen dieser Jahreszeiten ein erhöhtes Aufkommen herrscht. Der Spätsommer, Herbst und teilweise auch noch der Winter sind sehr hoch frequentiert. Das liegt wohl auch daran, dass viele Kunden die nur einmal im Jahr hacken vor dem Winter nochmals das Hackschnitzellager füllen wollen. Genau zu dieser Zeit ist es aber auch sehr schwierig Lohnunternehmen zu beauftragen, weil sie sehr gut ausgelastet sind. Aus unserer Erfahrung können wir sagen, dass ein früherer Zeitpunkt für die Hackguterzeugung geschickter ist. Das verhindert auch kurzfristige absagen und den Stress das Lager nochmals vor dem Winter zu füllen. Denn niemand möchte im kalten Haus sitzen 😉

Wie trocken soll das Holz beim Zeitpunkt der Hackguterzeugung sein?

Das hängt hauptsächlich davon ab wofür man das Hackgut einsetzt. Je nach Anwendung kann es trockener oder feuchter sein. Privathaushalte beispielsweise benötigen trockenere Hackschnitzel mit G30-G50 (normalweise aber G30) als Biomassekraftwerke die normalerweise G100 aufwärts benötigen. Insbesondere bei letzteren ist es oftmals egal wie feucht das Hackgut ist.

Für den Hackguterzeugungsvorgang ist zu empfehlen, dass es nicht direkt davor geregnet oder geschneit hat. Dadurch würde der Trockengrad nochmals beeinflusst werden. Wir hacken aber generell fast bei jeder Witterung, solange es das Wetter zulässt.

Inwiefern beeinflusst der Ort den Zeitpunkt der Hackguterzeugung?

In der Regel beeinflusst der Ort den Zeitpunkt der Hackguterzeugung nur minimal. So lange die Lagerung des Holzes auf einem befestigen Weg oder Schotterweg erfolgt ist der Zeitpunkt vollkommen egal. Sollte das nicht der Fall sein, muss der Untergrund entsprechend fest sein, um mit einer Hackmaschine darin fahren zu können. Sollte das nicht der Fall sein besteht die Gefahr des Steckenbleibens. In diesem Fall wird das Lohnunternehmen wohl oder übel darauf verweisen, dass der Zeitpunkt für die Hackguterzeugung zu einer anderen Jahreszeit zu erfolgen hat.

 

Bester Zeitpunkt für die Hackguterzeugung im Herbst oder Frühjahr?

Wie schon zuvor erwähnt sind alle vier Jahreszeiten gleichermaßen gute Zeitpunkte für die Hackguterzeugung. Im Herbst ist es generell schwieriger Lohnunternehmen zu beauftragen, weil alle sehr gut ausgelastet sind. Das liegt daran, dass alle gleichzeitig hacken wollen um das Lager vor dem Winter nochmals zu füllen.

Fazit: Es gibt keinen besten Zeitpunkt für die Hackguterzeugung

Die Conclusio ist, dass es keinen besten Zeitpunkt für die Hackguterzeugung gibt. Jedes Monat ist gleichermaßen gut dafür geeignet. Der Zeitpunkt hängt auch großteils mit dem Feuchtigkeitsgrad des zu hackenden Holzes zusammen und wie die Wetterlage gerade ist. Je nachdem ob man Hackgut für einen Privathaushalt oder für ein Biomassewerk erzeugt, unterscheidet sich der gewünschte Trockenheitsgrad immens. Für Privathaushalte gilt es mit einer niedrigen Feuchtigkeit und sehr fein zu hacken, um den Anforderungen der Hackschnitzelheizung zu entsprechen. Für Biomassewerke spielen die Größe und Feuchtigkeit allerdings weniger eine Rolle.

Falls ihr auch an der Hackguterzeugung interessiert seid, ruft uns an oder schreibt uns via dem Kontaktformular. Meinen Werdegang könnt ihr im Reiter Unternehmen. Wir freuen uns schon euch kennenzulernen. Es würde mich auch freuen wenn ihr unten einen Kommentar hinterlassen wollt.

Was liegt euch auf der Zunge?