Holzhacker Vergleich – Eschlböck, JENZ, Albach, WÜST oder doch MUS-MAX?

In diesem Beitrag wollen wir unterschiedliche Holzhacker vergleichen und euch einen Überblick der gängigsten Hackmaschinen am Markt geben. Dazu verwenden wir Informationen einer Online Recherche, von persönlichen Gesprächen und unseren Erfahrungen. Diese Erfahrungen beziehen wir aus unserer Tätigkeit als Hackguterzeuger sowie dem Hackguthandel, welche wir über die letzten Jahre hinweg zu unterschiedlichsten Holzhackmaschinen gesammelt haben. Diesbezüglich sind Gespräche mit Kunden, die schon verschiedenste Holzhacker vor Ort im Einsatz hatten, immer wieder sehr aufschlussreich.

Holzhacker

Zuerst wollen wir uns Eschlböck und deren Biber Hacker Produktlinie widmen. Im Anschluss befassen wir uns mit den Produkten von JENZ, Albach, WÜST und MUS-MAX. Welcher Hersteller ist der beste für welche Anwendung? Wer liefert die beste Hackschnitzelqualität für Hackgutheizungen von Privathaushalten und für Biomassekraftwerke? (Informationen zu Preisen von Hackschnitzelheizungen und zu Hackschnitzellager findet ihr in den jeweiligen Links.) Diese Fragen möchten wir für euch beantworten und freuen uns schon jetzt über eure Kommentare mit Fragen, Erfahrungsberichten, Feedback etc.

Die Eschlböck Biber Holzhacker Produktserie

Die Firma Eschlböck ist im Jahr 1956 von einem Landwirtsohn – Kommerzialrat Rudolf Eschlböck – aus Österreich, Eschlbach gegründet worden. Zu Beginn lag der Fokus auf der Entwicklung  und Erzeugung von Landmaschinen, erst im Jahr 1978 hat man die erste Holzhackmaschine erzeugt.

Die Erfolgsgeschichte der Marke Biber

Eschlböck nennt ihre Produkte Biber in Anlehnung an die Nager die mit deren Zähnen Holz zerkleinern. Sie unterteilen die Produktserie in kran- und handbeschickte Hackmaschinen. Wir von Haushofer Hackschnitzelerzeugung besitzen einen kranbeschickten Eschlböck Biber 84 LKW und sind – um das schon mal vorweg zu nehmen – höchst zufrieden mit dem Holzhacker.

1984 entwickelte die Firma Eschlböck den Scheibenradhacker Biber 5, der sowohl Grobhackgut bis 12 cm Hacklänger als auch exaktes Feinhackgut erzeugen konnte. Bis 2014 hat man mehr als 1700 Biber 5 erzeugt und  großteils an landwirtschaftliche Hackgemeinschaften verkauft. 1992 erfolgte die Vermarktung des Eschlböck Biber 7 und 1995 der Biber 8, der heute unter Biber 80 bekannt ist.

2008 entwickelt Eschlböck den Kombi-Hackrotor für Fein- und Grobhackgut, mit dem man einen Meilenstein in der Hackertechnologie setzt. Die neuen Baureihen ermöglichen die Erzeugung von exaktem feinem Hackgut aber auch Grobhackgut für Industrieanlagen. Für das exakte Feinhackgut ist Eschlböck bereits seit Jahrzehnten bekannt.

Eschlböck Biber Trucks

© Eschlböck Biber Trucks

Im Jahr 2015 stellt man die erste Maschine aus der Biber Powertrucklinie vor. Diese Modelle sind auf einem LKW aufgebaut und auf diese Modelle fokussieren wir uns im nachfolgenden Vergleich.

Größtes Hackerprogramm Europas

Eschlböck bietet eine sehr breite Produktpalette an und versucht dabei auch auf unterschiedliche Anwendungszwecke ihrer Kunden einzugehen. Der Hersteller erzeugt ein komplettes Programm von Holzhäckslern für die Landschaftspflege bis zu Großmaschinen für die Industrie. Während sich andere Hersteller oftmals auf eine der beiden Varianten spezialisiert, ist Eschlböck der einzige Hersteller Europas, der handbeschickte Scheibenrad- und Trommelhacker ab 15 cm Holzdurchmesser bis zu Großmaschinen für 90 cm Stammdurchmesser erzeugt.

Eschlböck Biber Kranbeschickte Hacker mit Fokus auf LKWs

Kranbeschickte Eschlböck Holzhackmaschinen sind serienmäßig mit einem Kran beschickt und sind deswegen auch für Lohnunternehmen und größere Durchsatzmengen geeignet. Hierzu zählen der Biber Volvo VICTOR (84, 85, 92), Volvo VICAN (92, 110), MAN RBZ (84, 85, 92) und MAN RBM (84, 92). Den Biber 83 betrachten wir hier nicht, weil wir uns auf LKW Aufbauten konzentrieren. Nachfolgend könnt ihr eine Tabelle der zuvor genannten Modelle sowie deren Unterschiede finden.

Eschlböck Holzhacker Produktpalette VICAN VICTOR RBZ RBM

© Eschlböck Holzhacker Produktpalette (VICAN, VICTOR, RBZ, RBM) – http://www.eschlboeck.at/product/biber-trucks

In den nachfolgenden Passagen gehen wir auf die einzelnen Modelle und deren Ausführungen ein. Die technischen Details dazu findet ihr als Zusammenfassung anschließend an die Eschlböck Biber Modell Passagen.

Eschlböck Biber 84 LKW Aufbau Modelle (RBZ, RBM, VICTOR)

Die Eschlböck Biber 84 Baureihe ist in den Ausführungen RBZ, RBM und VICTOR erhältlich. Alle diese Modelle verbindet eine Einzugsbreite von 122 cm, eine max. Holzstärke von 60 cm sowie  10 oder 20 Stück Hackmesser/Klingen. Hinzu kommt der neue leichtzügige und kraftsparende Hackrotor, bei dem man auch nachträglich zwischen den robusten Hackmessern sowie dem Schnellwechselklingensystem wählen kann.

Die große wechselbare Siebfläche ermöglicht es  den Eschlböck Biber Holzhackmaschinen exaktes Feinhackgut der Größenklasse G30 sowie G50 – G100 zu erzeugen. Weitere Infos zu Normen und der Hackschnitzelqualität finde ihr wenn ihr dem vorgehenden Link folgt. Ein präziser Hackgutstrahl ermöglicht ein effizientes Arbeiten und mit Hilfe des Spaltbibers kann man jeden noch so großen Holzstamm teilen und in weiterer Folge zu Hackgut verarbeiten. Weitere technische Informationen sind weiter unten im Beitrag zu finden.

Eschlböck Biber 84 Hacker

© Eschlböck Biber 84 Hacker

Eschlböck Biber 85 LKW Aufbau (RBZ, VICTOR)

Die Eschlböck Biber 85 Modellreihe unterscheidet sich hauptsächlich im Einzug mit 147 cm statt 122 cm und bei der Anzahl der Hackmesser von der Biber 84 Baureihe. Zusätzlich ermöglicht die Panorama Kabine eine ideale Sicht auf die Hackguterzeugung und das im 360° Radius. Unterstützend wirken die Beleuchtungs- und Kamerasysteme, ebenso wie die SPS Steuerung die man auf den Bediener ausrichten kann. Aufgrund dessen können Joystickachsen beliebig belegt und Rückmeldungen über Flüssigkeitstemperaturen, Drehzahlen sowie Öldruck dem Fahrer ständig mitgeteilt werden. Weitere technische Informationen sind weiter unten im Beitrag zu finden.

Eschlböck Biber 85 Holzhacker

© Eschlböck Biber 85 Holzhacker

Eschlböck Biber 92 LKW Aufbau (RBZ, RBM, VICTOR, VICAN)

Die Eschlböck Biber 92 Serie macht einen weiteren Sprung hinsichtlich der hackbaren maximalen Holzstärke und zwar auf 75 cm. Die Hacktrommel hat einen Durchmesser von 1 m und einem Kombihackrotor der aus hochfesten, verschleißarmen Materialien und intelligenten patentierten Schraubverbindungen besteht. Deshalb ist der Rotor sehr wartungsfreundlich und weist eine längere Lebensdauer auf. Weitere technische Informationen sind weiter unten im Beitrag zu finden.

Eschlböck Biber 92 Holzhackmaschine

© Eschlböck Biber 92 Holzhackmaschine

Eschlböck Biber 110 Modelle (VICAN)

Die Eschlböck Biber 110 Baureihe ist die neueste Ausführung und erweitert das Produktportfolio am oberen Ende der Durchsatzleistung. Aufgebaut auf einem Serienfahrgestell von Volvo liefert der Motor mit 750 PS und 3550 Nm Drehmoment die nötige Leistung. Der Biber 110 greift somit Wettbewerber wie den Albach Diamant 2000 an und ist auf die Hackschnitzelerzeugung für perfekt stückiges Grobhackgut ausgerichtet. Weitere technische Informationen sind weiter unten im Beitrag zu finden.

Eschlböck Biber 110 Hackmaschine

© Eschlböck Biber 110 Hackmaschine

Technische Daten für Eschlböck Biber 84, 85, 92 und 110

Eschlböck Hacker Varianten Biber 84, Biber 85, Biber 92, Biber 110

© Eschlböck Hacker Varianten Biber 84, Biber 85, Biber 92, Biber 110 – Technischer Vergleich – Aufbauvarianten: RBZ: Antrieb vom LKW-Motor / S: mit Motor auf Anhänger mit Schwenkdeichsel / Komplettlösung RBM oder Option RM: Hacker auf Rahmen zum Aufbau auf ein individuelles Trägerfahrzeug

Eschlböck Biber handbeschickte Holzhacker

Handbeschickte Hackmaschinen haben serienmäßig keinen Kran implementiert und das Holzgut wird manuell von einer Person zugeführt. Für große Durchsatzmengen bringt das natürlich einige Nachteile mit sich, weshalb man sie meist nur für den privaten Gebrauch und für die Hackguterzeugung aus Strauchschnitt einsetzt. Für Privatpersonen mit einer Hackschnitzelheizung und einem eigenen Wald kann das eine gute Variante sein. Vor allem als Gemeinschaftsanschaffung mit anderen Landwirten bzw. Waldbesitzern.

Unsere Erfahrungen mit Eschlböck Biber Holzhacker

Wir sind mit unserem Eschlböck Biber 84 extrem zufrieden und wollen euch auch mitteilen warum wir das sind. Einerseits ist die Ersatzteilbeschaffung für uns sehr gut und schnell, weil es ein österreichisches Produkt mit österreichischem Lager ist. Es dauert etwas länger Ersatzteile für Albach, WÜST oder JENZ zu bekommen, aufgrund deren Lagers in Deutschland. Anderseits kennen wir den Vertreter sehr gut, auch schon bevor Haushofer Hackschnitzelerzeugung gegründet wurde. Deshalb vertrauen wir auf seine Kompetenz und die generell schnelle Hilfe falls es Probleme gibt. Denn Zeit kostet in dem Fall richtig viel Geld. Zudem war der Kaufprozess (Gebrauchtmaschine) sehr gut geplant und ist ohne Komplikationen über die Bühne gegangen.

Wir wussten auch, dass wir eine etwas kleinere Maschine benötigen die wendig ist und hervorragendes Feinhackgut erzeugen kann. Deshalb ist Albach schon mal ausgeschieden. Wir wissen allerdings, dass Eschlböckprodukte sehr gute Qualität für unseren Anwendungsfall liefern. All diese Komponenten haben uns im Endeffekt überzeugt einen Eschlböck Biber 84 zu kaufen.

In unserer Region ist Eschlböck sehr bekannt wohingegen WÜST kaum vertreten ist und auch Albach, JENZ und MUS-MAX Hackmaschinen weniger angetroffen werden.

Eschlböck Biber 84 Holzhacker

© Haushofer Hackschnitzelerzeugung: Der Eschlböck Biber 84 Holzhacker von Haushofer Hackschnitzelerzeugung

JENZ Holzhackmaschinen

Die JENZ GmbH ist 1921 von Schmiedemeister Hans Jenz in Deutschland gegründet worden und hat in den ersten Jahren hauptsächlich Dorfschmiedearbeiten durchgeführt. Im Jahr 1959 wird der erste stationäre Hacker und 1977 der erste schwere Mobilhacker in Zusammenarbeit mit der Firma Algol gebaut. 1992 hat man den ersten Mobilhacker HEM 25 mit Zapfwellenantrieb gefertigt und sich bis 2007 auf stationäre Holzhacker sowie Zapfwellenantriebe fokussiert. 2007 erfolgt die erste Auslieferung des Chippertrucks, den Grundstein für die heutigen mobilen Holzhackmaschinen legt man allerdings erst im Jahr 2013 und den darauf folgenden Jahren. Denn ab hier kommen die HEM 583, HEM 593, HEM 821 und HEM 841 zum Einsatz.

Neben der Holzhacker Serie bietet JENZ auch noch Maschinen zur Biomasseaufbereitung sowie Holzspalter oder Erntemaschinen an. Die JENZ Hacker unterscheidet man im Groben in LKW, zapfwellenbetriebene und stationäre Holzhackmaschinen. Wir fokussieren auf die sogenannten Chippertrucks sowie LKW mit Hybridtechnik. Die zapfwellenbetriebene und stationären Hacker lassen wir außen vor, weil wir uns darauf nicht spezialisiert haben und deswegen auch nur wenig Insiderwissen weitergeben können.

JENZ Holzhacker Cobra Hybrid

© JENZ GmbH – Darstellung eines Cobra Hybrid Hackers

JENZ LKW Holzhacker

JENZ unterscheidet seine LKW-Aufbauten zwischen Hybridtechnik, LKW und Chippertruck. Alle diese Varianten sind sehr ähnlich zueinander, weisen aber vor allem beim maximalen Baumdurchmesser, bei der Hackleistung, beim Trommeldurchmesser, der Größe und der Motorisierung zum Teil größere Unterschiede auf.

Daraus ergibt sich auch, dass die 500er Serie zwar weniger Durchsatz und geringere maximale Durchmesser erzielt, dafür aber wendiger ist und zusätzlich feinere Hackschnitzel erzeugen kann. Die 800er Serie dagegen ist für den Einsatz größere Durchsatzleistung und größere Baumdurchmesser gedacht. Deswegen werden sie wohl auch eher für die Erzeugung gröberen Hackgutes beispielsweise bei Biomasseheizkraftwerken eingesetzt.

JENZ Holzhacker LKW Varianten

© JENZ Holzhacker LKW Varianten – https://www.jenz.de/produkte/produktliste/

JENZ 821er und 841er Serie

Beide Serien sind nahezu ident und anhand einer Online Recherche sind hierbei kaum Unterschiede auszumachen. Auch wenn man sich die Tabelle oben im Detail ansieht, sieht man kaum technische Unterschiede. Lediglich die Einzugsbreite ist bei den 841ern um 20 cm weiter und die Messeranzahl beim 841 DQ Cobra ist größer. Zusätzlich haben nicht alle die easygreen und DIP Steuerung. Davon abgesehen konnten wir anhand der Webseite und Tabelle keine weiteren Unterschiede festmachen.

Ebenso wie die technische Ausstattung ist auch der Einsatzbereich bei all diesen JENZ Produkten nahezu ident. Alle diese Fabrikate kann man für die Hackguterzeugung aus Strauchwerk und Stammholz bis rund 80 cm Durchmesser einsetzen. Deshalb sind sie für einen großen Einsatzradius geeignet.

Trotz dieser Gemeinsamkeiten gibt es dennoch einige Unterschiede in den Besonderheiten zwischen JENZ Cobra und Truck. Die Cobra Variante beider Serien hat noch einige zusätzliche Besonderheiten zum Truck zu bieten. Zum einen ist Fahrerkabine drehbar und zum anderen kann man auch den LKW umsetzen, während die Kabine immer noch gedreht ist. Zusätzlich sind der Feinanteil im Hackgut sowie die Verschleißkosten aufgrund des hydraulischen Gebläses geringer.

JENZ 583er und 593er Serie

Diese JENZ Produktpalette ist leistungsmäßig kleiner ausgelegt als die 800er Serie, aber ebenso wie bei der 800er Serie sind auch hier relative wenige Unterschiede zwischen der 583er und 593er Serien zu erkennen. Dennoch ist die 593er Serie für größere Durchsatzmengen geeignet und hat demnach auch einen größeren Einzug zur Verfügung.

Die JENZ 500er Serie kann als Alternative zum Zapfwellenhacker für Traktoren gesehen werden und ist deshalb auch ideal für die Arbeit unter beengten Verhältnissen geeignet.

Als Besonderheiten sind der Fahrkomfort durch das Automatik-Getriebe, das Vorfahren ohne Auskuppeln, die innovative Hackerbedienung durch Maschinensteuerung easy2 sowie das Überladen zu beiden Seiten zu sehen. Ebenso kann man sich zusätzlich noch eine Kameraanlage, ein Vorfahrsystem oder ein Profi-Werkzeugsystem gönnen.

Unsere Erfahrungen mit JENZ Holzhacker

Wir haben mit JENZ Holzhacker nicht viel zu tun, wissen aber dass einige unsere unmittelbaren Mitbewerber einen JENZ besitzen. Da wir uns auch immer wieder über Neuigkeiten am Laufenden halten, sind wir von der Qualität der JENZ Hacker grundsätzlich überzeugt. Wir sehen sie als Pendant zu Eschlböck in Deutschland.

JENZ baut beispielsweise andere Gebläse als Eschlböck ein und haben einen geringfügig größeren maximalen Durchsatz. Schließlich benutzen sie größere Rotordurchmesser um mehr Schüttraummeter pro Stunde durchsetzen können. Wohingegen sich ein größere Rotor aber auch auf die Qualität niederschlägt. Es ist somit immer wieder der richtige Spagat zwischen hohem Durchsatz und guter Qualität zu finden.

Um euch noch genauere Auskünfte geben zu können, müssten wir uns mal mit JENZ auf einer Messe unterhalten. Sobald wir das getan haben, lassen wir es euch hier wissen. Solltet ihr ähnliche oder ganz andere Erfahrungen gemacht haben, schreibt es bitte in den Kommentar am Ende der Seite.

Albach Hackmaschinen

Die Gründung der Firma Albach im Jahr 2006 wurde durch die Anfrage eines Lohnunternehmens ausgelöst. Seitdem hat man sich auf den Bereich des Hackerbaus sowie Spezialkonstruktionen spezialisiert. Der Firmensitz befindet sich oberbayrischen Menning (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm). Die Firmenspitze setzt sich aus den Gebrüder Franz und Michael Bachmaier sowie Thomas Mayer zusammen.

Das erste entwickelte Produkt der Firma Albach ist der erste selbstfahrende Holzhacker weltweit namens Silvator 2000. Dessen Weiterentwicklung ist der Diamant 2000 und auch das Hauptprodukt des Unternehmens. Das Produktportfolio besteht aus dem Diamant 2000, dem Fällbach Fällkran, der Strauchpresse, dem Abschieber sowie einer Fällzange.

Marktführer für selbstfahrende Holzhacker in Deutschland

Der Firma Albach ist es gelungen innerhalb weniger Jahre vom No-Name zu einem selbsternannten Marktführer für selbstfahrende Holzhacker aufzusteigen. Die Auslieferung von über 400 selbstfahrenden Holzhackmaschinen bestätigt das. Neben dem Diamant 2000 erstreckt sich die Produktpalette allerdings von der Holzernte bis zum Abtransport und deckt somit die gesamte Anfrage ab.

Holzhackmaschine Diamant 2000 Albach

© Albach Diamant 2000 Holzhacker

Diamant 2000 Holzhacker

2014 löste der Diamant 2000 den 2008 eingeführten Silvator 2000 ab und hat ist somit das neue Flaggschiff der Firma Albach. Im DACH (DE, AT, CH) ist der Diamant 2000 einer der leistungsstärksten Allroad-Selbstfahrer und wird oftmals für die Hackschnitzelerzeugung bei Biomassekraftwerken eingesetzt. Denn dort benötigt man größere Hackschnitzel und eine hohe Durchsatzleistung.

Angetrieben durch ein permanentes Allradsystem inklusive unabhängigem hydromechanischen Antrieb je Achse, sind Berganfahrten oder unwegsames Gelände leicht zu meistern. Das Herzstück des Hackers – den Rotor – hat man ständig weiterentwickelt und ermöglicht die Hackguterzeugung von 15 mm bis 60 mm. Zusätzlich sind technische Änderungen bei Absprache durch Albach und Kunde möglich. Weitere technische Details findet ihr in der Tabelle weiter unten.

Partnerschaft zwischen Albach und WÜST

Albach Maschinenbau und der Schweizer Hackerhersteller WÜST sind im Jahr 2019 eine Kooperation eingegangen und versuchen dadurch Synergien im Fahrzeugbau, Vertrieb und Service zu bündeln. Weitere Infos zur Firma WÜST und deren Produkte findet ihr im nachfolgenden Kapitel.

Die Firma Albach fokussiert sich bei der Produktion von Holzhackmaschinen auf den Diamant 2000 und hat zusätzlich keine weiteren Hacker in der Produktpalette. Die Firma WÜST  hingegen, kann mit einigen unterschiedlichen Hackmaschinen punkten, weshalb diese Partnerschaft durchaus Sinn macht.

Albach WÜST Hacker Varianten

© Albach & WÜST Webseiten; Technischer Vergleich der Hackervarianten; Bei leeren Feldern wurden keine entsprechenden Informationen gefunden

Unsere Erfahrungen mit Albach Holzhacker

Der Albach Diamant 2000 ist ein sehr gutes Gerät für die Grobhackschnitzelerzeugung, aber weniger optimal wenn es um Feinhackgut geht. Zumal der Hacker für große Durchsatzmengen und die Herstellung von grobem Hackgut konzipiert ist. Auch aus diesem Grund ist der Albach Diamant 2000 teurer als Hackmaschinen mit geringerem Durchsatz. Zudem haben sie ein eigenes Fahrgestell entwickelt und benutzen kein Serienfahrgestell eines LKW Herstellers. Dadurch hat man eine individuelle Hackmaschine rein für den Hackgebrauch konzipiert, anstatt auf ein LKW Fahrgestell zu vertrauen, das eigentlich für andere Zwecke konzipiert ist.

Da Albach lediglich den Diamant 2000 anbietet, sind sie eine Partnerschaft mit WÜST eingegangen um das eigene Portfolio zu erweitern. Solltet ihr ähnliche oder ganz andere Erfahrungen gemacht haben, schreibt es bitte in den Kommentar am Ende der Seite.

WÜST Holzhackmaschinen

Die Firma WÜST hat ihren Ursprung durch Karl Wüst im Jahr 1977. Dennoch war man zu Beginn nicht gleich in das Forstgeschäft eingestiegen, sondern legte den Fokus auf Reparaturarbeiten an Bau- und Landmaschinen. Im Laufe der Jahre stieg allerdings die Anfrage im Forst- und Transportsektor und Karl Wüst begann mit dem Aufbau von Kränen auf Lastwagen.

Anfang der 90er rutschte man aufgrund von Reparaturen an Holzhackmaschinen in diesen Bereich, weil man überzeugt war bessere Hacker bauen zu können. Über die Jahre hinweg ist dieser Bereich der Firma stätig gewachsen und die Firma WÜST verfügt mittlerweile über ein sehr breit gefächertes Holzhackerportfolio.

Kooperation zwischen WÜST und Albach

Wie zuvor schon erwähnt sind die Firmen WÜST und Albach im Jahr 2019 eine Kooperation eingegangen um etwaige Synergien nutzen zu können. Die Firma WÜST übernimmt den Vertrieb, Service und die Ersatzteilversorgung für Albach Maschinen in der Schweiz. Wohingegen Albach ihr Produktportfolio erweitern kann und den Vertrieb, Service und die Ersatzteilversorgung der WÜST Produkt außerhalb der Schweiz übernimmt.

WÜST Holzhackmaschinen

WÜST SMC Hackmaschinen

Das WÜST SMC-812 Hackaggregat steht für ein vielfältiges Einsatzspektrum, gepaart mit höchster Hackleistung und einer kompakten Bauweise. Dadurch ist das Zerkleinern von grobem Stammholz, sperrigem Ast- und Kronenmaterien sowie Hartholz bis 80 cm kein Problem. Trotz der Größe des zu zerkleinernden Holzgutes kann man sauber kalibrierte Hackschnitzel in der gewünschten Qualität herstellen. Grund dafür ist Schnittlängenverstellung sowie ein großes zweiteiliges Sieb. Ebenso ist ein schneller Messer und Siebbodenwechsel aufgrund der wartungsfreundlichen Konstruktion gewährleistet.

WÜST SMC-812 Hackmaschine

© WÜST SMC-812 Hackmaschine

WÜST BBHK Hackmaschinen

Die WÜST BBHK-Hackaggregate überzeugen durch sauber kalibriertes Hackgut mit geringem Feinanteil. Gepaart mit einem kräftigen Einzugswerk von 4.000 kg kann auch sperriges Kronenmaterial gehackt werden. Zudem eignet sich dank der robusten Bauweise sowie der massiven Pendelrollenlagerung der Hacktrommel die BBHK-Serien optimal zum Hacken von mit unter gefrorenem Hartholz.

WÜST BBHK 120 Holzhackmaschine

© WÜST BBHK 120 Holzhackmaschine

WÜST KPC/WPC  Holzhackmaschinen

Die großzügig ausgelegte Einzugsgröße der KPC und WPC Modelle eignet sich ideal zum Hacken von Stamm-, Durchforstungs- und Kronenmaterial. Ein optimaler Kraftstoffverbrauch bei sehr guter Durchsatzleistung, ist durch das Verhältnis zwischen Einzugsgröße und Rotordimension sowie durch die Messeranzahl und Messeranordnung gewährleistet.

WÜST KPC-12 Hacker

© WÜST KPC-12 Hacker

WÜST HD/HDC Hackmaschinen

Die HD und HDC Hackaggregate eignen sich zum Hacken von Ästen, Stammmaterial und Ganzbäumen aufgrund der extrem hohen Hackleistung. Dennoch leidet die Hackschnitzelqualität darunter nicht. Eine weitere Eigenschaft ist die stufenlos einstellbare Auswurfweite durch den Bediener und einen konstanten Auswurfstrahl aufgrund des hydraulisch angetriebenen Auswurfgebläses.

WÜST HD-812 Holzhacker

© WÜST HD-812 Holzhacker

Unsere Erfahrungen mit WÜST Holzhacker

Da WÜST ein Schweizer Hersteller ist haben wir kaum Bezugspunkte zu diesem Hersteller und auch in unserer Region hat niemand einen WÜST Holzhacker. Wenngleich das aber nicht heißen sollen, dass die Qualität zu niedrig oder Preis zu hoch ist. Wir haben lediglich einige Produktvideos gesehen und darin haben sie einige sehr interessante Eigenschaften hervorgehoben. Beispielsweise die Wartungsfreundlichkeit der Hackmaschinen.

Bis dato hatten wir allerdings noch nicht das Vergnügen die WÜST Hacker auf einer Messe zu besichtigen, werden das aber so schnell als möglich nachholen. Solltet ihr ähnliche oder ganz andere Erfahrungen gemacht haben, schreibt es bitte in den Kommentar am Ende der Seite.

MUS-MAX Holzhacker

MUS-MAX ist ein österreichischer Hersteller mit Firmensitz in der Steiermark (Groß St. Florian). Gegründet im Jahr 1859 befindet sich das Unternehmen immer noch in Familienhänden. Gegründet als Schmiede hat sich die Firma 1952 allmählich zu einem Betrieb für Landmaschinenbau und -handel entwickelt. Der Name MUS-MAX hat sich 1975 etabliert und 1994 ist man mit dem Wood-Terminator in das Holzhackergeschäft eingestiegen. 2019 ist die 100 Mitarbeiter Schallmauer durchbrochen worden und 2020 hat man den PuMMa Hack-Truck vorgestellt.

Sie werben mit „100% Made in Austria“, denn sie entwickeln, produzieren und vertreiben ihre Produkte selbst. Neben der Forsttechnik ist MUS-MAX auch in der Landtechnik und Metalltechnik tätig, wobei wir uns in diesem Beitrag auf die Forsttechnik und hier nochmals auf die LKW basierten Hackmaschinen fokussieren.

MUS-MAX Hackmachine WT12NMV

© MUS-MAX Hack Truck Variante WT12NMV

MUS-MAX Forsttechnik

Laut eigenen Angaben zählt MUS-MAX zu den führenden Herstellern von Mobilhackern in Europe. Dafür verantwortlich ist ihre praxisbezogene sowie stabile Bauweise der mobilen Trommelhackmaschinen, genannt WOOD-TERMINATOR. Möglicherweise ist der Terminator auch eine Anspielung auf die steirische Eiche Arnold Schwarzenegger 😉

MUS-MAX beansprucht eine unkomplizierte Bedienung, einfache Wartung, lange Lebensdauer, einen niedrigen Dieselverbrauch, hohen Wiederverkaufswert und hohen Wirkungsgrad für sich. Diese Vorteile haben sie in ihre Traktorhacker, den Hack-Truck, den PuMMa Hack-Truck, Dieselmotormaschinen, Hackschnitzelgebläse und Hackschnitzelschrägförderer einfließen lassen.

Nach diesem kurzen Firmenüberblick wollen wir uns auch schon den Hack-Trucks von MUS-MAX  widmen.

Die MUS-MAX Hack-Trucks

Aufgrund der einzigartigen Rotortechnologie ermöglich die große Schwungmasse ein leichtgängiges Hacken bei vergleichsweise geringem Kraftaufwand. Bei jedem dieser Rotoren kann man zwischen Klingen oder Messern wählen. Durch massive Planetengetriebe, welche mittels leistungsfähigen Ölmotoren angetrieben werden, sind eine überdurchschnittlich lange Lebensdauer sowie eine hohe Leistung garantiert. Mit Hilfe der CAN-Bus Elektronik und der Einzugsbandsteuerung ist höchster Bedienerkomfort gewährleistet.

MUS-MAX bietet unterschiedliche Varianten des Hack-Truck an (WT 9XL NMV, WT 10XL NMV, WT 11 NMV, WT 11XL NMV, WT 12 NMV). Alle diese Varianten sind auf einen Mercedes-Benz Arocs aufgebaut, und unterscheiden sich wie folgt zueinander. Es sei hier erwähnt, dass in der rechten Spalte der PuMMa Hack-Truck eingefügt ist, wir ihn allerdings erst im nächsten Kapitel näher betrachten.

MUS-MAX Hacker Hack Truck Varianten

© MUS-MAX Hack Truck Varianten – https://www.mus-max.at/forsttechnik/hack-truck

Der MUS-MAX PuMMa Hack-Truck

Mit dem PuMMa Hack-Truck hat MUS-MAX im Jahr 2020 einen neuen Holzhacker auf den Markt gebracht. Dieser ist laut eigenen Angaben eine zukunftsweisende Hackergeneration. Ebenso wie die Varianten des Hack-Track ist auch der PuMMa auf ein Mercedes-Benz Arocs Fahrgestell aufgebaut. Dessen LKW Fahrerkabine hat man durch ein drehbares und vollklimatisiertes Fahrerhaus ausgetauscht. Dadurch ist ein gutes Blickfeld auf das zu hackende Holz aus jedem Winkel gesichert. Ebenso ist der MUS-MAX PuMMa mit einem Holzkran Epsilon Q130 LD beschickt und hat ein hydraulisch angetriebenes Mittelgebläse mit extra langem Auswurf integriert. Als Draufgabe ist er mit modernster CAN-Bus Elektronik und der neueste Hackerrotorgeneration ausgestattet.

Das 12,1 Zoll große Bedienpult mit Touchscreen-Steuerung ist einfach und intuitiv zu bedienen. Zusätzlich kann man die Wartungsinformation direkt vom Pult ablesen und Einstellungen an der Hackmaschine unverzüglich durchführen.

MUS-MAX PuMMa Hackmaschine

© MUS-MAX PuMMa Hack-Truck

Unsere Erfahrungen mit MUS-MAX Holzhacker

MUS-MAX ist einer von zwei österreichischen Holzhackmaschinenhersteller und obwohl sie nur rund 100 km Fahrweg von uns entfernt sind, haben wir uns trotzdem für einen Eschlböck entschieden. Die Gründe dafür könnte ihr bei den Eschlböckerfahrungen weiter oben im Beitrag nachlesen. Obgleich der regionalen Nähe kennen wir nicht sehr viele Lohnunternehmer in unserer Region die ein MUS-MAX Produkt verwenden, ohne die Qualität der Hacker schlechtreden zu wollen.

MUS-MAX Hackmaschinen besitzen einen größeren Rotor und können dadurch mehr durchsetzen und größere Stammdurchmesser hacken. Allerdings leidet bei einem größeren Rotor die Qualität ein wenig. Dennoch kann man die Hackschnitzelqualität durch gute Wartung hochhalten. Solltet ihr ähnliche oder ganz andere Erfahrungen gemacht haben, schreibt es bitte in den Kommentar am Ende der Seite.

FAZIT: Unterschiedliche Hersteller bieten verschiedene Hacker für diverse Anwendungszwecke an, wobei Eschlböck wohl das breiteste Hackerprogramm vorweisen kann

Wir wollen hier keine Werbeaktion für einen bestimmten Hersteller machen, sondern lediglich unserer Erfahrungen mitteilen. Dennoch erhoffen wir uns, dass dieser Vergleich dem einen oder anderen die Kaufentscheidung vereinfacht. Zumindest aber einige hilfreiche Fragestellungen für das persönliche Gespräch mit dem Hersteller liefert.

Wie ihr auch schon in den einzelnen Erfahrungspassagen gelesen habt, gibt es keinen Holzhacker der die eierlegende Wollmilchsau ist. Darum gilt es für das Lohnunternehmen zuerst herauszufinden, welche Zielgruppe man bedienen möchte und welche Hackschnitzelqualität und -größe diese Gruppe benötigt. Wir haben uns in einem ersten Schritt beispielsweise eher auf kleinere Privatkunden, sowie kleinere Biomasseheizwerke konzentriert und uns deswegen einen Eschlböck Biber 84 angeschafft. Ein Albach Diamant 2000 wäre dafür nur bedingt einsetzbar gewesen.

Alle Hersteller können hochwertiges Hackgut erzeugen

Alle Hersteller und alle Produkte können hochwertige Hackschnitzel erzeugen, wenn die „Messerschneid“ gut gewartet und scharf ist. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass genau diese „Schneid“ bei Eschlböck sehr lange scharf bleibt. Folglich auch generell seltener nachgeschliffen werden muss. Bei anderen können wir von Rückmeldungen sagen, dass die „Schneid“ ein wenig schneller unscharf wird und deswegen mehr gewartet werden muss, um gute Hackschnitzelqualität zu erzeugen. Das um und auf ist somit die Wartung des Hackers durch das Lohnunternehmen beziehungsweise den Fahrer.

Im Endeffekt muss jedes Lohnunternehmen für sich entscheiden, welche Zielgruppe man bedienen , welche Hackschnitzelgröße man erzeugen möchte, wie schnell Ersatzteile geliefert werden können und ob man Vertrauen in den Vertreter und den Hersteller hat.

Wir sind uns bewusst, dass man die Entscheidung für eine Hackmaschine sehr subjektiv trifft. Weswegen wir wir für Anregungen, Feedback und eure Meinungen in den Kommentaren jederzeit offen sind. Helft uns andere Lohnunternehmer an unseren Erfahrungen teilhaben und dadurch gute Entscheidungen treffen.

Falls ihr weitere Fragen habt, stehe ich gerne zur Verfügung. Meinen Werdegang könnt ihr im Reiter Unternehmen nachlesen und mit dem Kontaktformular könnt ihr mich jederzeit kontaktieren. Es würde mich freuen wenn ihr unten einen Kommentar hinterlassen wollt.

Was liegt euch auf der Zunge?